Slideshowbild Slideshowbild

Schulordnung

Ein morgendlicher Gruß bringt freundliche Stimmung ins Schulhaus.

Tagesablauf in der Schule

Beim Eintreffen in der Schule

  • Fahrschüler gehen nach Ankunft umgehend in das Schulgebäude
  • Schüler, die nicht mit dem Bus oder Rad zur Schule kommen, sollen nicht vor 7:15 Uhr anwesend sein
  • Ordnung in der Garderobe halten (Jacken aufhängen, Schuhe ordentlich hinstellen)
  • Sofort in die eigene Klasse gehen (die Garderobe ist kein Aufenthaltsraum)
  • 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn ist jeder in der Klasse und richtet die Schulsachen für die folgende Stunde her --> gilt für alle Pausen
  • Beim Läuten sitzt jeder auf seinem Platz. (Bitte keine Türsteher)
  • Wandernde Unterrichtsgruppen warten ohne Ausnahme in der Klasse.

Pausen

  • 5-Minuten-Pause: Schüler bleiben im Klassenzimmer
  • Große Pause: 5 Minuten vor dem Läuten sind alle wieder in der Klasse
    Benützung des Schulhofes nur mit Erlaubnis der Gangaufsicht
  • Mittagspause: Verlassen des Schulhauses erlaubt, ansonsten Aufenthalt in der eigenen Klasse (Türe geschlossen)

Beim Verlassen des Schulhauses 

  • Hausschuhe und eventuell andere Schulsachen in den Spind sperren und nichts in der Garderobe liegen lassen!!!

Ordnung in der Klasse

  • Der Unterricht beginnt erst, wenn die Klasse aufgeräumt ist
  • Nach jeder Stunde ist die Tafel vom Klassenordner nass zu löschen
  • Jeder ist zu gleichen Teilen für Sauberkeit und Ordnung in der Klasse verantwortlich (Bankfach, Kasten, Sitzbereich, Boden)
  • Beim Verlassen der Klasse (PC, Turnen,...) muss der Tisch abgeräumt sein
  • Fenster werden nur auf Anordnung des Lehrers geöffnet
  • An die Mülltrennung denken!
  • Nach Unterrichtsende Sessel auf die Tische

Ordnung in und um das Schulhaus

  • Lehrer nur in sehr dringenden Angelegenheiten aus dem Konferenzzimmer holen (Klopfen, Warten und höfliches Bitten setzen wir voraus)
  • Aus Sicherheitsgründen ist das Laufen im Schulhaus nicht erlaubt
  • Stiegenaufgänge sollen durch Schüler nicht blockiert werden
  • Neue Sitzgruppen auf den Gängen sorgsam behandeln; Füße bleiben auf dem Boden
  • Kein Kaugummi, kein Cola, keine Energy-Drinks bzw. Aludosen im Schulhaus
  • Flaschen zum Getränkeautomaten zurückbringen
  • Schulhaus während der geschlossenen Unterrichtszeit nicht verlassen
  • Das Tragen von Hausschuhen (keine Turnschuhe!) ist selbstverständlich
  • Straßenschuhe sind nur im Garderobenbereich erlaubt
  • In unserer Schule sind Kopfbedeckungen wie Kappen, ... nicht erlaubt.
  • Handys, Walkmen, CD-Player etc. sind "Freizeitvergnügen" und gehören nicht in die Schule
  • Die Benützung von Handys im Schulhaus ist grundsätzlich verboten. In Ausnahmefällen können Handys in die Schule mitgenommen werden, müssen jedoch tagsüber im Spind aufbewahrt werden und dürfen erst außerhalb des Schulgebäudes eingeschaltet werden.
    Bei Nichteinhaltung dieser im Schulforum vereinbarten Regelung, muss der Schüler das Handy abgeben, und dieses wird eine Woche in der Direktion aufbewahrt.
  • Abfallkübel im/um das Schulhaus bitte benützen, Abfälle nicht auf der Straße oder in fremden Gärten entsorgen
  • Fahrräder in den dafür vorgesehenen Schüler-Fahrradständern abstellen
  • Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Eigentum der Schule sollte für uns alle selbstverständlich sein.
  • Rauchen ist gesundheitsgefährdend! Auf der gesamten Schulliegenschaft ist das Rauchen ausnahmslos verboten!

Beschädigungen rasch und ehrlich melden
Bei mutwilligen Beschädigungen --> materielle Wiedergutmachung

Im Sinne einer guten Schulgemeinschaft ist jeder zur Einhaltung dieser Vereinbarungen aufgefordert, wer dagegen verstößt, hat mit Konsequenzen zu rechnen!

Vereinbarungen, die ein friedfertiges Miteinander in unserer Schule ermöglichen

  • Über einen freundlichen Gruß freuen sich nicht nur Mitschüler, Lehrer und Hauspersonal, sondern alle, denen wir im Ort begegnen.
  • "Der Ton macht die Musik!"
    Schüler und Lehrer bemühen sich um einen höflichen Umgangston. Höflichkeit zeigt sich auch, indem ich den Gesprächspartner ansehe und die Hand nicht in der Hosentasche habe. Außerdem spreche ich Lehrer mit "Sie" an.
  • Damit jeder in meiner Klasse die Möglichkeit hat mitzuarbeiten, zeige ich auf, wenn ich etwas sagen möchte.
  • Unser Klassensprecher kümmert sich um Anliegen, die die ganze Klasse betreffen. Habe ich Probleme mit Mitschülern oder Lehrern, versuche ich zuerst, sie durch ein gemeinsames Gespräch zu lösen. Gelingt dies nicht, wende ich mich an meinen Klassenvorstand.
  • Mensch bleibt Mensch
    Ich kann nicht jeden gleich gern mögen. Um Konflikte zu vermeiden, gehe ich Mitschülern, mit denen ich mich momentan nicht gut verstehe, lieber aus dem Weg. Ich bemühe mich in diesem Fall, keine Auseinandersetzung herauszufordern. Äußerlichkeiten (Aussehen, Kleidung,...) sagen nichts über den inneren Wert eines Menschen aus.
  • "Es ist ein Zeichen von menschlicher Größe, jeden so zu nehmen, wie er ist."
    In einer guten Klassengemeinschaft freue ich mich nicht nur über meine eigenen Leistungen, sondern auch über die meiner Mitschüler. Da nicht alle Schüler in jedem Bereich gleich gut begabt sind, soll sich der eine über sein "Genügend" genauso freuen dürfen wie ein anderer über sein "Sehr gut".
    Zur guten Mitarbeit gehört auch, dass ich den Mut habe, etwas Neues auszuprobieren, selbst wenn ich dabei Fehler mache.
    Leistung zählt!
  • Was im Beruf selbstverständlich ist, sollte auch in der Schule gelten. In unserer Klasse sollte es keinem gelingen, seine negative Lerneinstellung anderen aufzuzwingen.
  • Mit Schimpfwörtern und derben Ausdrücken beleidige ich andere. Das führt oft zu gröberen Auseinandersetzungen.
  • "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!"
  • Ich verabscheue Diebstahl und böswillige Beschädigung fremden Eigentums. Bei derartigen Verstößen ist Schadenersatz zu leisten.
  • Ich habe Mut und melde solche Vorfälle sofort!
  • "Übermut tut selten gut!"

Aus manch lustiger Rangelei wird oft eine brutale Rauferei mit schlimmen Folgen. Ich bemühe mich daher, auf solche "Späße" zu verzichten.

Bei Schulveranstaltungen (Gottesdienste, Lehrausgänge,...) wird ein tadelloses Benehmen erwartet. Wir alle sind uns darin einig, dass körperliche Gewalt einen schweren Verstoß gegen unsere Vereinbarungen darstellt.

Wer solche gewalttätigen Angriffe beobachtet oder selbst erlebt, sollte dies sofort einem Erwachsenen melden.

Das hat nichts mit "Verpetzen" zu tun!

Ein gutes Schulklima setzt voraus, dass die mit den Schülern getroffenen Vereinbarungen tatsächlich eingehalten werden. Wenn dagegen verstoßen wird, müssen wir Lehrer entsprechende Erziehungsmaßnahmen ergreifen. Natürlich tun wir das nicht gerne.

Für die Erziehung ihrer Kinder sind in erster Linie die Eltern zuständig. Daher werden diese bei groben Verstößen verständigt und in die Lösung des Problems miteinbezogen.

Je nach Schwere der Verstöße muss mit folgenden Konsequenzen gerechnet werden:

  • Vorlage schriftlicher Arbeiten
  • Sozialdienste (Abfälle sammeln,...)
  • "Nachsitzen" an einem freien Nachmittag
  • Ausschluss vom Unterricht/ von der Schulveranstaltung --> Abholung durch die Eltern